• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Handy, Computer, Waschmaschine, sogar elektrisches Kaminfeuer – sie alle brauchen Strom. Und Strom braucht Netze. Doch obwohl wir gerne möglichst überall und jederzeit Strom zur Verfügung haben möchten, erfreuen sich die Stromnetze keiner großen Beliebtheit. Dabei ist es egal, ob es sich um Erdkabel oder Freileitungen handelt, ob Trassenverläufe diskutiert oder Energiespeicher geplant werden. Viele Projekte kämpfen gegen erbitterte Widerstände. Über die Hintergründe zu den aktuellen Debatten informiert Prof. Dr. Alfons Haber am Montag, den 11. Januar, ab 18:00 Uhr im KoNaRo – Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing. Der Professor für Netzintegration der Hochschule Landshut am Wissenschaftszentrum Straubing erklärt in seinem Vortrag „Stromnetze – fit für die Zukunft!“, welche Voraussetzungen für eine sichere Stromversorgung erfüllt sein müssen.

 

Kaum jemand möchte gerne direkt neben einem Kraftwerk wohnen, andererseits benötigen wir im Alltag beinahe ständig Elektrizität. In der Praxis führt dies dazu, dass der Strom teilweise über weite Entfernungen vom Kraftwerk zu uns, den Verbrauchern, gebracht werden muss. Dies geschieht über die Stromnetze. In seinem Vortrag zeigt Haber, dass es sich dabei aber nicht bloß um einfache Leitungen zwischen zwei Orten handelt, sondern, dass so ein Netz auch vielfältige, komplexe Aufgaben erfüllen muss. Ist dies nicht der Fall, können Stromausfälle die Folge sein.

Und das nicht nur wenn zu wenig Strom erzeugt wird, auch eine Überproduktion kann fatale Auswirkungen haben. Denn im Netz kann zu viel Strom nicht einfach zur späteren Verwendung aufbewahrt werden, sondern führt stattdessen zu Spannungsproblemen. Aus diesem Grund ist die Stromversorgung auch minutiös geplant. In der Vergangenheit war dies noch relativ einfach, aber mit dem höheren Anteil an erneuerbaren, dezentralen Anlagen werden die Systeme nun immer komplexer. Denn natürlich lässt sich die Produktion von Wind- und Sonnenenergie nicht immer ganz genau vorhersagen. Was man tun kann, damit die Stromnetze in Zukunft trotzdem auf diese Herausforderungen vorbereitet sind, auch darauf wird Haber am Montagabend eingehen.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen KoNaRo-Vortragsreihe und findet im Schulungs- und Ausstellungszentrum (SAZ) des KoNaRo in der Schulgasse 18 in Straubing statt. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.