• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Aktuell geht es in Paris bei der UN-Klimakonferenz um CO2-Grenzwerte und darum, wie wir künftig auch ohne fossile Energieträger auskommen können. Eine Alternative kann die Biomasse darstellen. Sie dient als Energieträger aus dem man Heizmaterial, Kraftstoff und Strom erzeugen kann, stellt aber selbstverständlich auch Nahrung und das Ausgangsmaterial für verschiedenste Produkte zur Verfügung. Die Bioökonomie betrachtet diesen Ansatz ganzheitlich und hat das Ziel, eine nachhaltige Erzeugung und Verwendung der Biomasse sicherzustellen. Wie das funktionieren kann, das erläutert am Montag, den 07. Dez., ab 18:00 Uhr Prof. Dr. Klaus Richter am KoNaRo – Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe. Als Mitglied im Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern geht er in seinem Vortrag auf „Chancen und Herausforderungen der Bioökonomie in Bayern“ ein.

 

Am Montagabend erläutert Richter das Konzept dieser „biobasierten Wirtschaft“ und zeigt die Chancen und Herausforderungen auf, die sich damit dem Wirtschaftsstandort Bayern bieten. Die so genannte Bioökonomie kann dabei nicht nur die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standorts stärken, sondern auch einen Beitrag zu wesentlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts leisten. Beispielsweise kann sie dabei helfen das Klima zu schützen, die Biodiversität zu erhalten oder die Welternährung zu sichern.

In vielen Industrie- und Energiebereichen ersetzen biogene Ressourcen schon heute fossile, mineralische oder metallische Rohstoffe. Die so erzeugten Produkte bieten gegenüber herkömmlichen Materialien häufig sogar Vorteile für Umwelt und Gesundheit oder sind als Hightech-Produkte in ihren Eigenschaften deutlich überlegen. Richter wird am Montagabend zeigen, dass Nachwachsende Rohstoffe hier häufig nicht nur bloßer Ersatz, sondern echter Fortschritt sein können. Dabei erläutert er anhand zahlreicher Beispiele, dass diese Konzepte in Bayern bereits in die Praxis umgesetzt werden.

Als Professor für Holzwissenschaft an der Technischen Universität München und Leiter des TUM Forschungslaboratorium Holz wird Richter einen Schwerpunkt seines Vortrags auf die Forst- und Holzwirtschaft legen, die einen wesentlichen Bestandteil der Bioökonomie in Bayern darstellt.