• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Biokraftstoffe sind zunehmend umstritten. Ihnen wird nachgesagt, dass sie den Hunger in der Welt antreiben, die Abholzung des Regenwaldes verursachen und eine schlechte Klimabilanz haben. Ähnlich erging es in der Vergangenheit auch der Windenergie. Sie wird in der öffentlichen Diskussion häufig für das Sterben von Vögeln und Fledermäusen verantwortlich gemacht, ebenso wie für Infraschall oder die Verspargelung der Landschaft. Am Montag, den 16. November ab 18:00 Uhr beschäftigen sich am KoNaRo – Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe gleich drei Referenten mit diesen Themen und stellen die unterschiedlichen Argumente auf den Prüfstand. In ihrem gemeinsamen Vortrag „Akzeptanz von Biokraftstoffen und Windenergie – Vorbehalte, Fakten und Optionen“ präsentieren Dr. Edgar Remmele vom Technologie- und Förderzentrum (TFZ), Johannes Gamel vom Wissenschaftszentrum Straubing (WZS) und Keywan Pour-Sartip von C.A.R.M.E.N. e.V. aktuelle Erkenntnisse aus der täglichen Arbeit am KoNaRo.

 

Den Anfang macht am Montagabend Dr. Edgar Remmele vom TFZ. In seinem Vortragsteil beschäftigt er sich mit häufig genannten Kritikpunkten an den Biokraftstoffen. Dabei erläutert der Sachgebietsleiter für Biogene Kraft-, Schmier- und Verfahrensstoffe die Fakten rund um das Thema „Kraftstoffe vom Acker“ und geht auf Vor- und Nachteile ein.

In Vertretung von Prof. Dr. Klaus Menrad präsentiert Johannes Gamel vom WZS-Fachgebiet für Marketing und Management Nachwachsender Rohstoffe eine Studie zur Akzeptanz von Windkraft. Dabei erklärt er woran es liegt, dass ein Windrad in einer Gemeinde als Chance angesehen wird und in einer anderen mit heftigen Widerständen zu kämpfen hat.

Schließlich berichtet Keywan Pour-Sartip aus seiner täglichen Beratungspraxis bei C.A.R.M.E.N. e.V. zum Thema Windenergie. Der Mitarbeiter im Beratungsnetzwerk LandSchafftEnergie erfährt von den Betroffenen vor Ort viel über deren Befürchtungen und Vorurteile, aber auch von konkreten Erfahrungen mit bestehenden Anlagen. Am Montagabend gibt er diese Erfahrungen weiter.

Im Anschluss an die drei Kurzvorträge ist eine Podiumsdiskussion mit den drei Referenten geplant, außerdem präsentiert die „Region der Nachwachsenden Rohstoffe“ am Montagabend verschiedene Produkte aus Nachwachsenden Rohstoffen in fünf Säulen, welche nun erstmals am KoNaRo ausgestellt werden.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen KoNaRo-Vortragsreihe und findet im Schulungs- und Ausstellungszentrum (SAZ) des KoNaRo in der Schulgasse 18 in Straubing statt. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.