• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Felder und Wälder aus der Vogelperspektive: Luftbilder, die mit Hilfe von Drohnen aufgenommen wurden sind nicht nur bei Hobby-Piloten beliebt. Am Technologie- und Förderzentrum (TFZ) werden derzeit verschiedene landwirtschaftliche Anwendungsmöglichkeiten getestet. Über erste Erkenntnisse berichtet Michael Grieb am Montag, den 12. März, im KoNaRo – Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe. In seinem Vortrag „Digitalisierung im Versuchswesen – Was bietet uns der Einsatz von Drohnen?“ zeigt der stellvertretende Sachgebietsleiter für Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse ab 18:00 Uhr wie elektronische Luftaufnahmen für die Optimierung auf dem Feld genutzt werden können.

 

Drohnen liefern den Wissenschaftlern eine Vielzahl an zusätzlichen Daten und ermöglichen so einen besseren Einblick in natürliche Zusammenhänge. Mit Drohnen kann beispielsweise überprüft werden, ob bei der Aussaat alles geklappt hat, wie sich äußere Einflüsse auf die Vegetation auswirken oder unter welchen Umständen sich das Unkraut auf der Fläche zu stark vermehrt. Das alles ist möglich ohne das Feld zusätzlich zu befahren und die Pflanzen dabei unter Umständen zu verletzen. Auch bei der Auswahl geeigneter Versuchsflächen oder bei der Beurteilung des Pflanzenwachstums können Drohnen helfen. Am Montagabend zeigt Grieb Beispielbilder und erläutert die Bedeutung für den Versuchsanbau.

Künftig wäre es denkbar, dass jeder Landwirt durch den Einsatz von Drohnen die Bewirtschaftung der eigenen Flächen optimiert. Beispielsweise indem Unkraut oder Schädlingsbefall aus der Luft genau identifiziert und so nur auf betroffenen Teilflächen ganz spezifisch behandelt wird. Auch ein Wasser- oder Nährstoffmangel der Pflanzen ließe sich mit Drohnen teilflächenscharf identifizieren und entsprechend punktgenau beheben. Auf lange Sicht und mit der richtigen Technologie könnten diese Maßnahmen Spritzmittel, Dünger oder Wasser einsparen.

In seinem Vortrag geht Grieb aber nicht nur auf die Potenziale in der Landwirtschaft ein, sondern informiert auch allgemein über unterschiedliche Drohnen und ihre Anwendungsfelder, sowie über die richtige Handhabung und die rechtlichen Rahmenbedingungen, die bei der Nutzung von Drohnen beachtet werden müssen.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der öffentlichen KoNaRo-Vortragsreihe und findet im Schulungs- und Ausstellungszentrum (SAZ) des KoNaRo in der Schulgasse 18 in Straubing statt. Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.