• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Wollen Sie ein Update zu neuen biobasierten Anwendungen? Wissen Sie wie man die Digitalisierung zum eigenen Vorteil in der industriellen Biotechnologie einsetzen kann? Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Biokunststoffe aus Verbrauchersicht gemacht? Dann kommen Sie am 24. Oktober zum 6. Kooperationsforum „Biopolymere“ in Straubing.

 

Das Thema Verschmutzung der Meere ist hochaktuell in den Medienberichten und die Zahlen sind erschreckend: Kunststoffe verursachen 80% der Gesamtmüllmenge. Ein Grund dafür ist das mangelhafte Recyclingsystem. Dass die Lage ernst ist, hat auch die EU-Kommission erkannt und diskutiert ein Verbot von Einweggeschirr aus Plastik. Gleichzeitig wird prognostiziert, dass die Menge der eingesetzten Kunststoffe weiterhin zunehmen wird, in Deutschland bis 2030 um ein Drittel. Diese Entwicklung ist auch getrieben durch die Substitution von Werkstoffen aus anderen Materialklassen durch Polymere und die Entwicklung immer neuer Hochleistungspolymere für die unterschiedlichsten Anwendungen.

Nachhaltigkeit durch Biopolymere

Immer wichtiger wird die Nutzbarmachung nachwachsender Rohstoffe zur Entwicklung innovativer, biobasierter Kunststoffe. Das Ziel ist, den Anteil von Biopolymeren am eingesetzten Kunststoffvolumen zu steigern, um die Nachhaltigkeit der Kunststoffe erhöhen. Da Umweltschutz und Ressourcenschonung immer wichtigere Themen werden, sind sie auch für Produzenten immer öfter entscheidende Verkaufsargumente und so ergibt sich in der Verpackungsindustrie ein großes Anwendungsfeld für die biobasierten Kunststoffe. Eine wichtige Branche in diesem Bereich ist auch die Bauindustrie, welche zunehmend Anstrengungen unternimmt biobasierte Baustoffe zu entwickeln und einzusetzen, wie beispielsweise das Projekt „PULaCell“ zeigt, wo biobasiertes Polyurethan zum Einsatz kommt.

  • Was sind die Markttrends und Perspektiven im Bereich Biopolymere und biobasierte Produkte?

  • Wie gestaltet sich die Rechtslage und wie ist die Sicht der Verbraucher auf Biokunststoffe?

  • Welche aktuellen Verfahren und Anwendungsbeispiele gibt es für Biopolymere?

Nutzen Sie diese etablierte Veranstaltung, um sich über die neuesten Entwicklungen und zukünftige Perspektiven zu informieren und den direkten Dialog zu Experten aus Industrie und Wissenschaft aufzubauen! Nutzen Sie die Chance, sich als Aussteller mit Ihren Entwicklungen, Technologien und Dienstleistungen zu präsentieren und zusätzliche Impulse zur Anbahnung neuer Kooperationen in einem innovativen Umfeld zu setzen.

Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert dieses Forum im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Energie und Technologie.

Das KoNaRo - Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe unterstützt das Kooperationsforum Biopolymere als Partner.

Weitere Informationen auf der Seite von Bayern Innovativ